Logo von Theater up platt

Endlich sünd de Wiever weg

Originaltitel: Endlich san d' Weiber furt

Lustspiel von Marianne Santl. Ins Plattdeutsche übertragen von Heino Buerhoop

Zum Stück

In Vossbarg steht ein zweitägiger Ausflug des Landfrauenvereins bevor. Der Tischlermeister Bernd Holzer, der Bäckermeister Karl Brezel und der Küster Lorenz Härtel können es kaum erwarten, dass ihre Frauen endlich unterwegs sind. Sie planen einen feurigen Männerabend.

Irmi, die Frau von Lorenz, wird misstrauisch und warnt Bernds Frau Renate. Diese beauftragt ihren Sohn Simon, in ihrer Abwesenheit auf seinen Vater aufzupassen. Simon, der selbst froh ist, dass seine Mutter wegfährt, weil er dann endlich mal mit seiner Eva eine sturmfreie Bude hat, willigt ein. Aber auch Therese, die Köchin und Schwester des Pastors, die im Dorf für Zucht und Ordnung sorgt, verspricht Renate, auf die Männer aufzupassen.

Endlich sind die Frauen weg! Völlig entspannt genießt Bernd das Alleinsein. Da kommen Karl und Lorenz und teilen ihm mit, dass aus dem Männerabend in der Kneipe nichts wird. Schnell muss umdisponiert werden. Simon hilft ihnen per Internet, ein Partygirl zu finden und kassiert dafür eine saftige Provision. Endlich alles unter Dach und Fach genießen die Männer den Tag ohne ihre Frauen. Da taucht plötzlich Tante Rita auf. Simon versucht mit allen Mitteln, sie loszuwerden, was ihm dann letztendlich auch gelingt. Er weiß aber nicht, dass Tante Rita spioniert hat und mit Therese diesen Männerabend verhindern will.

Simon fällt aus allen Wolken, als das Partygirl plötzlich den Auftritt absagt. Er möchte auf keinen Fall seine Provision zurückgeben, deshalb  nimmt er den Rat seiner Freundin Eva an und will nun selbst als Partygirl auftreten. Bernd, Karl und Lorenz warten schon ganz aufgeregt auf ihre Partyüberraschung, als plötzlich der Pastor kommt und sich zu ihnen gesellt. Vergeblich versuchen sie, ihn loszuwerden. Dann kommt auch noch Therese. Sie schickt zwar den Pastor nach Haus, aber sie selbst will die ganze Nacht bei den Männern bleiben.

Mit viel List und Tücke schaffen es die drei jedoch, Therese außer Gefecht zu setzen. Endlich am Höhepunkt des Abends angelangt, erscheint Simon als die Partyüberraschung. Bernd, Karl und Lorenz wollen diesen Auftritt richtig genießen. Da wird Therese wach. Zu dritt sind sie nun beschäftigt, Therese ins Schlafzimmer zu befördern. Das nutzt Simon aus und verschwindet unerkannt. Bernd, Karl und Lorenz sind zwar enttäuscht, weil die Bauchtänzerin weg ist, aber sie lassen sich ihre Laune trotzdem nicht verderben und genießen feuchtfröhlich ihren Männerabend.

Am frühen Morgen kommen die Frauen wegen einer Buspanne verfrüht vom Ausflug zurück. Als Renate und Irmi die Stube betreten, wissen sie gleich, dass am Abend feuchtfröhlich gefeiert wurde. Für Bernd und Karl, die inzwischen mitbekommen haben, dass die Frauen zurück sind, wird es nun brenzlig. Sie müssen Lorenz, der nebenan schläft, warnen und Therese unbemerkt aus dem Schlafzimmer verschwinden lassen. Dabei kommt es zu allerhand Schwierigkeiten und Turbulenzen. Natürlich dürfen die Frauen auch nichts vom Auftritt der vermeintlichen Bauchtänzerin erfahren. Wird ihnen das gelingen?

Personen

Bernd Holzer
Tischlermeister, humorvoller Typ, 40 – 50 Jahre, 122 Einsätze

Renate Holzer
seine Frau, rührige Person, 40 – 50 Jahre, 120 Einsätze

Simon
beider Sohn, frischer, junger Bursche, pfiffig, Mitte 20 J., 129 Einsätze

Rita
Simons Tante, energisch und aktiv, Alter beliebig, 68 Einsätze

Karl Brezel
Bäckermeister, Freund von Bernd und Karl, humorvoll, um 50 J., 102 Einsätze

Lorenz Härtel
Taubenzüchter und Küster, leichtsinniger Typ, steht aber unter dem Pantoffel seiner Frau, 40 – 50 Jahre, 96 Einsätze

Irmi
Lorenz' Frau, sehr dominant, 40 – 50 Jahre, 61 Einsätze

Therese
Köchin des Pastors, neugierig, moralisch und streng, Alter beliebig, 62 Einsätze

Pastor
gutmütiger Typ, Alter beliebig, 41 Einsätze

Eva
angestellt beim Wirt, flottes, junges Mädchen, 18 – 25 Jahre, 39 Einsätze

Bühnenbild

Esszimmer mit Telefon in der Ecke, einem Tisch und ein paar Stühlen, einer Vitrine und einem Sofa.

Ein Zeitungsständer mit Zeitungen und ein Kleiderhaken.

Leseprobe

Für dieses Stück steht Ihnen eine Leseprobe als PDF-Datei zum Anzeigen bzw. zum Download zur Verfügung.

Bestellinformationen

Besetzung:5w 5m Zeit:Gegenwart Spielzeit:ca. 100 - 120 Min. Erschienen bei:Wilhelm-Köhler-Verlag, Ungererstraße 35, 80805 München E-Mail:office@wilhelm-koehler-verlag.de