Logo von Theater up platt

Avendroot

Originaltitel: Spätlese

Komödie von Folke Braband. Ins Plattdeutsche übertragen von Heino Buerhoop

Zum Stück

Marie, Agnes und Lena verbringen den Herbst ihres Lebens in der Seniorenresidenz Abendrot. Die Grenzen zwischen Gegenwart und Vergangenheit verlaufen nicht mehr ganz so klar. Die drei alten Damen zelebrieren die Erinnerung an das frühere Leben und vertreiben sich mit Kartenspielen in schwindender Besetzung und kleinen Häkeleien das Übermaß an Zeit. Beerdigungen samt Trauerreden zählen zu  den Höhepunkten des grauen Alltags.

Doch das ändert sich abrupt: Der neue Pfleger Patrick wird von den drei unerschrockenen Ladies zum Stipp-Poker verpflichtet und bringt frischen Wind ins Haus. Noch lebendiger wird es, als der charmante Bruno zur Damenrunde stößt und die Herzen höher schlagen lässt.

Als eine unbekannte Frau nach ihrer Mutter sucht, finden Geheimnisse aus der Vergangenheit in der Gegenwart ihre Lösung. Und – Altwerden können sie später noch.

Personen

Maria
freundliche alte Dame mit einem Geheimnis

Agnes
ein ähnlicher Jahrgang wie Maria, aber schon etwas hinfällig

Lena
alternde Diva, deren beste Zeiten schon lange vorbei sind

Bruno
Playboytyp und Altersgenosse der drei Damen

Patrick
Pfleger im Seniorenheim „Abendrot“, Anfang 20

Natalie
Tochter einer der Damen, Mitte 40

Bühnenbild

Aufenthaltsraum in der Seniorenresidenz „Abendrot“. Nicht ungemütlich, mit allerlei Kram, der sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten angesammelt hat.

An den Wänden eine bunte Auswahl an Fotos, Gemälden, Erinnerungen; ein riesiger Schrank mit Büchern, Geschirr, Keksdosen, Pralinenschachteln, Spielen usw.

Zentrum des Raumes ist ein großer Holztisch, um den mindestens vier Stühle gestellt sind – diverse Sessel, Beistelltischchen und weitere Sitzmöglichkeiten.

Zentral eine große Flügeltür. Sie führt in den Flur und damit in alle weiteren Räume des Heimes.

Auf der rechten Seite eine Fensterfront, mit Aussicht auf die Grünanlage des Seniorenheimes. Links befindet sich die Fernsehecke – der Fernseher selber ist nicht zu sehen, aber beizeiten deutlich zu hören.

Leseprobe

Für dieses Stück steht Ihnen eine Leseprobe als PDF-Datei zum Anzeigen bzw. zum Download zur Verfügung.

Bestellinformationen

Besetzung:4w 2m Zeit:Gegenwart Spielzeit:ca. 120 Min.

Plattdeutsche Fassung

Erschienen bei:Theaterverlag Karl Mahnke,Große Str. 108, Postfach 1507, 27265 Verden / Aller Link zum Verlag:www.mahnke-verlag.de E-Mail:info@mahnke-verlag.de

Hochdeutsche Fassung

Erschienen bei:Thomas Sessler Verlag GmbH, Johannesgasse 12, A-1010 Wien Link zum Verlag:www.sesslerverlag.at E-Mail:office@sesslerverlag.at