Logo von Theater up platt

Een sünnerliche Senioren-WG

Originaltitel: Ein verrücktes Seniorenhaus

Lustspiel von Walter G. Pfaus. Ins Plattdeutsche übertragen von Heino Buerhoop

Zum Stück

Drei Frauen und ein Mann haben sich zu einer Senioren-WG zusammengetan. Jeder hat in dem großen Haus von Martha Schimmel seinen eigenen Bereich und doch ist keiner allein. Wem nach Gesellschaft zumute ist, der geht in das große Wohnzimmer. Dort trifft man sich auch zum Essen.

Ständiger Besucher ist der Nachbar Reiner Reiter, der sich in Martha Schimmel verliebt hat und sie unbedingt heiraten will. Nicht ständig, aber in gewissen Abständen bekommt Martha Besuch von Benno, ihrem Neffen, und Isolde Ostenholt. Das Geschäft der beiden geht nicht gut und sie wollen von Martha ständig Geld, was ihr tierisch auf die Nerven geht. Das veranlasst Reiner Reiter und die anderen Mitbewohner, Marthas Neffen mit Frau mit immer neuen Tricks zu vertreiben.

Versorgt werden die WG-Bewohner von Ulrich Dorfner, der für seinen Bring- und Abholdienst eine Ich-AG gegründet hat. Alles lief in normalen geordneten Bahnen, bis Ulrich eine hochschwangere junge Frau ins Haus bringt, die sich aus Verzweiflung gerade von einer Brücke stürzen wollte. Martha nimmt die junge Frau bei sich auf. Von nun an ist nichts mehr wie es war.

Als dann das Baby auch noch zu früh auf die Welt kommt, und das in ihrem Haus, wird die Welt der vier Bewohner auf den Kopf gestellt. Von nun an ist das Baby der Mittelpunkt. Das wiederum passt Reiner Reiter gar nicht, obwohl auch er verrückt nach dem Baby ist; aber noch verrückter ist er nach Martha. Also startet er endlich seine Eroberungsaktion. Sehr geschickt ist er darin nicht immer, aber mit der Unterstützung durch Norbert Stamm gelingt es ihm letztendlich dann doch.

Personen

Martha Schimmel
ihr gehört das Haus; sie ist mit trockenem Humor ausgestattet, ca. 65 Jahre

Elli Velber
bastelt und malt gern, hört schlecht, ca. 65 – 70 Jahre

Irene Hartmann
immer freundlich, nett, aber vergesslich, ca. 65 Jahre

Norbert Stamm
treibt mit allen seine Späße, ca. 70 Jahre

Ulrich Dorfner
Inhaber einer Ich-AG, ca. Mitte 20

Katja Bahl
ist hochschwanger, als Ulrich sie ins Haus bringt, ca. Anfang 20

Benno Ostenholt
Marthas Neffe, ca. 30 – 40 Jahre

Isolde Ostenholt
Bennos Frau, ca. 30 – 40 Jahre

Reiner Reiter
Nachbar, ca. 65 Jahre

Bühnenbild

Ein gemütlich eingerichteter Aufenthaltsraum. Für das Spiel notwendig ist ein großer Tisch mit mehreren Stühlen. Ein Sofa, ein Sessel, ein Schrank mit Geschirr, eine kleine Anrichte, ein Telefon.

An den Wänden sollten mehrere selbstgemalte Bilder und selbstgebastelte Dekorationsstücke hängen. Irgendwo ein großer Spiegel. Die übrige Einrichtung nach Belieben.

Links geht es zu den Schlafräumen sowie ins Bad. Rechts ist die Küche und allgemeiner Aufgang. Hinten, etwa über der Anrichte, ist ein Fenster.

Leseprobe

Für dieses Stück steht Ihnen eine Leseprobe als PDF-Datei zum Anzeigen bzw. zum Download zur Verfügung.

Bestellinformationen

Besetzung:5w 4m Zeit:Gegenwart Spielzeit:ca. xxx Min. Erschienen bei:Wilhelm-Köhler-Verlag, Ungererstraße 35, 80805 München E-Mail:office@wilhelm-koehler-verlag.de