Logo von Theater up platt

De Papageien-Mord

Originaltitel: Der Papageien-Mord

Kriminalkomödie von Regina Harlander. Ins Plattdeutsche übertragen von Heino Buerhoop

Zum Stück

Bei Pensionswirtin Luise Luster herrscht große Aufregung, denn die bekannte Schauspielerin Pauline Leclerc hat ihren Besuch in der Pension „De vergnöögte Papagei“ angekündigt. Eine große Ehre, die Luise wohl zu schätzen weiß!

Ganz im Gegenteil zu Hanna, dem Zimmermädchen, die angesichts der zu erwartenden Mehrarbeit wenig Begeisterung für den berühmten Gast zeigt. Immerhin ist die kleine Pension bis unters Dach ausgebucht!

Doch auch Schauspielerin Pauline ist über ihren neuen Aufenthaltsort wenig angetan, zumal sich bald herausstellt, dass ihr die übrigen Gäste nicht besonders wohlgesonnen sind. Die stets nur auf ihren eigenen Vorteil bedachte Pauline hat sich mit ihrem selbstgefälligen und rücksichtlosen Verhalten nämlich rasch alle Anwesenden zu Feinden gemacht!

Hanna sieht in ihrer sensationsgierigen Art das Unglück bereits kommen und tatsächlich – eines Tages wird die Schauspielerin leblos aufgefunden! Einziger Zeuge dieses Vorfalls ist Luises geliebter Papagei Dorle.

Der herbeigerufene Kommissar Rudel nimmt sofort die Ermittlungen auf, nur um schon mal festzustellen, dass jeder einzelne Bewohner der Pension ein Motiv für die Tat besessen hätte! Als dann auch noch erst Dorle und später gar die Leiche selbst von der Bildfläche verschwinden, steht die gesamte Pension Kopf!

Personen

und Einsätze:

Luise Luster
betreibt die kleine Pension „De vergnöögte Papagei“; ist sehr neugierig, geschäftstüchtig, ledig, etwa Mitte 50  (157)

Hanna
Zimmermädchen, naiv, sensationsgierig, bei der Arbeit eher langsam und umständlich, Mitte bis Ende 20 (127)

Rüdiger Glücklos
erfolgloser Kunstmaler und Dauergast der Pension, Mitte 40 (42)

Manfred Hasenfoot
Pensionsgast, Leiter einer Versicherungsagentur, verheiratet, hat jedoch ständig Affären, Anfang 50 (86)

Erika Hasenfoot
seine Frau und ebenfalls zu Gast, resolutes Auftreten, steht mit ihrem Mann auf Kriegsfuß, Alter angepasst (86)

Reiner Caspari
Gast, Geschäftsmann aus Hamburg, schmieriges Auftreten, Alter beliebig (65)

Pauline Leclerc
bekannte Schauspielerin, herrschsüchtig und arrogant, nur auf ihren Vorteil bedacht, 30 bis 50 (98)

Moritz
Paulines Manager, leidet unter ihren Allüren, Alter beliebig (72)

Charlotte
Paulines Zofe, Alter 20 bis 30 (47) spricht hochdeutsch mit frz. Akzent

Kommissar Rudel
Ermittler in Mordsachen, stolz auf seinen tadellosen Ruf, Anfang 40 (139)

Papagei Dorle
Luises Papagei, spricht ausnahmslos aus dem Off (Papagei als Attrappe)

Bühnenbild

Alle drei Akte spielen im Empfangsbereich der Pension. Die Rezeption befindet sich an der rechten Bühnenrückseite, hier steht auch gut sichtbar ein größerer Vogelkäfig. Im vorderen Bereich der Bühne kennzeichnet eine Sitzgruppe (Größe beliebig) mit einem kleinen Beistelltisch den Warte- und Aufenthaltsbereich.

Die Bühne hat insgesamt fünf Aufgänge. Eine Tür an der Bühnenrückseite kennzeichnet den Ausgang ins Freie und trägt idealerweise die entsprechende Beschriftung.

Eine weitere Tür an der Bühnenrückseite (in der Nähe oder hinter der Rezeption) führt zum Büro. Auch hier empfiehlt sich das Anbringen eines Schildes. Sollte diese zweite Tür platztechnisch nicht umsetzbar sein, so kann die bereits vorhandene Ausgangstür diesen Aufgang eventuell ersetzen.

Eine Tür rechts führt zum Gästezimmer Nummer 14, eine weitere Tür auf der linken Seite zum Zimmer Nummer 13. Eine entsprechende Beschriftung wird empfohlen.

An der linken Bühnenrückseite führt eine „Treppe“ zu den oberen Etagen. Weitere Ausstattung und Dekoration nach Belieben. Der Gesamteindruck ist sauber und bieder.

Leseprobe

Für dieses Stück steht Ihnen eine Leseprobe als PDF-Datei zum Anzeigen bzw. zum Download zur Verfügung.

Bestellinformationen

Besetzung:5w 5m und eine Papageienstimme aus dem Off Zeit:Gegenwart Erschienen bei:Plausus Theaterverlag, Kasernenstr. 56, 53111 Bonn Link zum Verlag:www.plausus.de E-Mail:info@plausus.de