Logo von Theater up platt

Total dördreiht

Originaltitel: Total durchgedreht

Lustspiel von Walter G. Pfaus. Ins Plattdeutsche übertragen von Heino Buerhoop

Zum Stück

Sonja Hoegen erwartet den Gerichtsvollzieher. Ihr Mann hat sie mit einem Haufen Schulden sitzen lassen und ist nach Brasilien abgehauen. Jetzt halten sich die Gläubiger an sie, obwohl sie eigentlich nichts mit den Schulden zu tun hat.

Sie bewohnt eine kleine Wohnung, in der noch drei wertvolle Bilder hängen, die aber der Mutter gehören. Also bittet sie ihre Mutter, sie solle kommen, um dem Gerichtsvollzieher ebendies sagen zu können. Gleichzeitig erfährt Sonjas total verrückte Tante davon, die ständig nur Unsinn im Kopf hat.

Auch ein Bekannter, den sie eigentlich gar nicht mag, der sich aber bei ihr anbiedern will, bekommt es mit, als sich Sonja mit ihrer Mutter unterhält.

Aber als dann der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht, ist die Mutter noch nicht da. Dafür aber der Nachbar, der Sonja schon seit Tagen beobachtet. In ihrer Not stellt sie den Nachbarn als ihren Vater vor, dem die Bilder gehören. Das klappt zunächst auch. Aber dann kommt die Mutter und behauptet auch, dass ihr die Bilder gehören.

Gleich darauf erscheint die Tante. Mit ihr fängt das Chaos an. Dann kommt die Frau des Nachbarn, weil sie wissen will, was ihr Mann so lange bei der Nachbarin treibt.

Der Polizist, den der Gerichtsvollzieher mitgebracht hat, kommt dazu, weil er mehrere Frauen ins Haus hat gehen sehen. Sonjas Bekannter, der auch noch behauptet, dass ihm die Bilder gehören, treibt das Chaos auf die Spitze.

Personen

Werner Primel
Ein sehr hilfsbereiter Nachbar. Ca. 55 Jahre.

Sonja Hoegen
Die schöne Nachbarin. Ca. 25-30 Jahre.

Hilde Hummel
Sonjas Tante. Ca. 40-60 Jahre.

Anita Mauser
Sonjas Mutter. Ca. 45-55 Jahre.

Elias Wusst
Gerichtsvollzieher. Ca. 30-40 Jahre.

Max Polterer
Polizist. Ca. 50 Jahre.

Sigrid Primel
Werners Frau. Ca. 50-55 Jahre.

Martin Zegensetter
Sonjas Verehrer. Ca. 30-40 Jahre.

Bühnenbild

Ein Wohnzimmer mit etlichen Bildern an den Wänden und möglichst armselig aussehenden Möbeln.

Die Bilder jedoch, eines davon ein Portrait, sollten wertvoll aussehen. Es genügt ein kleines Tischchen, ein Sofa und ein Sessel.

Drei Türen. Hinten ist allgemeiner Aufgang, rechts sind das Schlafzimmer, das Bad und die Toilette, links geht es in die Küche.

Leseprobe

Für dieses Stück steht Ihnen eine Leseprobe als PDF-Datei zum Anzeigen bzw. zum Download zur Verfügung.

Bestellinformationen

Besetzung:4w 4m Zeit:Gegenwart Spielzeit:ca. 90 Min. Erschienen bei:Karl Mahnke Theaterverlag GmbH, Hardenbergstraße 6, 10623 Berlin Link zum Verlag:www.mahnke-verlag.de E-Mail:info@mahnke-verlag.de